search

Aus der Spinnstube im Juli

Aus der Spinnstube im Juli

Es wird Zeit, dass ich wieder einmal über meine aktuellen Freuden am Spinnrad berichte. Denn ja, ich sitze jeden Tag daran und meine Handspindel hat zurzeit meist Pause, wenn nicht gerade super Wetter ist und sie mich in den Park begleiten darf.

Aktuell spinne ich die vielen kleinen Faserproben von Fondant Fibre, über die ich hier schon berichtet habe. Das macht so viel Spaß! Jede hat etwa 25g und ist somit recht schnell gesponnen und verzwirnt. Ich werde sie alle zweifach verzwirnen.

Fasern

Fertig gesponnen und verzwirnt habe ich bereits 26g Black Welsh und heute werde ich noch 26g Texel verzwirnen. Beides lokale Schafrassen.

Texel

Ich habe angefangen, ein kleines Spinn-Tagebuch zu führen, in dem ich die wichtigen Details nenne und mir einige Notizen mache, wie sich die Fasern anfühlen und verspinnen oder was die entsprechende Schafrasse für Besonderheiten hat. Ich finde es besonders spannend, Bilder von der jeweiligen Rasse zu sehen, deren Faser ich gerade verspinne. Texel-Schafe z.B. sehen, wie ich finde, etwas aus wie Hunde, ziemlich robust und stark. Ihre Fasern sind weiß und lassen sich wunderbar spinnen. Das Black Welsh Schaf hingegen ist ein Bergschaf mit dunkelbraunem Fell.

Black WelshBlack Welshhandgesponnen

Ich habe noch sechs weitere Proben, besonders eine fühlt sich sehr interessant an und ich bin schon sehr gespannt!

Anfang des Monats habe ich außerdem 120g von Fondant Fibres „Elfin“ versponnen. Eine Mischung aus Superwash Merino und Nylon.

IMGP5965

Nun, ich denke ihr habt schon gemerkt, dass ich weder gerne mit Superwash Garnen, noch mit Nylon stricke. Aber es gibt drei Gründe, warum ich diese Fasern doch versponnen habe:

Erstens mache ich bei Socken eine Ausnahme, denn so viel, wie sie getragen und gewaschen werden, müssen sie einiges aushalten. Ich wollte unbedingt Socken aus handgesponnener Wolle haben und damit ich möglichst lange Freude an meiner Arbeit habe, hab ich mich für den Nylon-Anteil entschieden.

Zweitens möchte ich versuchen jede Faser wenigstens einmal zu verspinnen. Einfach aus Interesse.

Drittens fand ich die Farben so toll und musste mir den Kammzug einfach kaufen!

Insgesamt kann ich aber sagen, dass mir das Spinnen mit reinen Naturfasern mehr Spaß macht, ich hatte das Gefühl dass ich die ganze Zeit schwitzige, klebrige Hände bekommen habe.

handgesponnen

Uuund, fast hätte ich es vergessen. Ich habe die Wolle dreifach, also Navajo, verzwirnt. Und ich bin so stolz, dass ich das doch so schnell verstanden habe. In dem kleinen Spinnkurs, den ich gemacht habe, durften wir das ganz zum Schluss ausprobieren und ich habe es überhaupt nicht verstanden. Es ging mir dort leider viel zu schnell.

Aber Dank diverser Videos, vor allem diesem und diesem, habe ich es ganz schnell verstanden und ausprobiert und es hat funktioniert!

handgesponnen

Jetzt werden als nächstes Socken aus dem Garn gestrickt, ich werde zum ersten Mal zwei Socken auf einmal (two at a time) stricken.

In der nächsten Zeit bin ich ganz viel unterwegs und werde wohl kaum Gelegenheiten zum Spinnen haben. Vielleicht kann ich euch im August trotzdem ein paar Ergebnisse zeigen.

Mit welchen Fasern spinnt ihr denn am liebsten?

Habt es fein! Happy knitting! Happy spinning!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.