search

Ein neuer Start – Teil 3: Nähen

Ein neuer Start – Teil 3: Nähen

Nähen können – das wäre toll!

Genau das denke ich inzwischen schon mehrere Jahre. Ich habe auch immer und immer wieder Anläufe genommen, zuletzt vor einem Jahr, als ich mich endlich zu einem Nähkurs angemeldet habe. So einiges ist dort entstanden, die wesentlichen Grundlagen sind mir bekannt und auch eine einfache funktionstüchtige Nähmaschine habe ich inzwischen. Trotzdem ist da dieser riesige Respekt davor. Die Überwindung in einen schönen Stoff zu schneiden, die Angst davor, ein Bündchen einzusetzen, das Wissen, dass es mir an logischem Denken mangelt, was meiner Meinung nach beim Nähen ständig gebraucht wird und meine Unzufriedenheit, wenn eine Naht nicht perfekt ist… das und noch viel mehr hindert mich daran vollkommen in die Kunst des Nähens einzutauchen.

Anfang des Jahres habe ich mich ernsthaft gefragt, wie ich vorgehen soll, um diesen Respekt doch noch gegen Freude auszutauschen. Die einzige Antwort, die ich darauf habe ist: Üben. So ist es schließlich mit jeder Kunst. Also habe ich mir vorgenommen, mich jeden Tag auf irgendeine Art und Weise mit dem Nähen zu beschäftigen, sei es nun lesen, einen Podcast dazu hören, ein Video schauen oder eben etwas zu nähen.

Zum Nähkurs gehe ich inzwischen nicht mehr. Ich hatte Ende des Jahres das Gefühl, dort nicht mehr das zu lernen, was ich gerne lernen möchte und so beschlossen, dass mir Makerist, Craftsy, Bücher und Blogs erst einmal weiterhelfen würden.

Was das Nähen an sich betrifft, so habe ich nun auch eine Lösung gefunden: Ich nähe erst einmal Baby- bzw. Kindersachen. So braucht man weder besonders viel Stoff, noch muss es absolut perfekt sein (finde ich zumindest) und man kann an so kleinen Sachen sehr gut üben. Als erstes kam mir da natürlich die Pumphose in den Sinn. Nach einiger Recherche habe ich diesen kostenlosen Makerist-Kurs gefunden, zu dem man sich auch das zugehörige Kursmaterial, sprich das Schnittmuster, herunterladen kann. Zugegeben, der Videokurs hat mir nicht ganz so gefallen, da es mich eigentlich am meisten interessiert hätte, wie man Jersey ohne Overlock näht, denn welche Anfängerin hat denn eine Overlock? Leider musste ich mir diese Informationen aus anderen Quellen besorgen. Aber ich will mich auch nicht beschweren, der Kurs ist immerhin kostenlos und hat mir am Ende doch geholfen, die einzelnen Schritte zu verstehen.

Und so sind dieses Jahr bereits entstanden…

… 2 Pumphosen. Bei der zweiten Hose fiel es mir gleich viel leichter diese unglaublich fiddligen Bündchen einzusetzen und die Naht sieht schon viel besser aus, als bei Hose Nummer 1.

Den Stoff für Hose 1 (links) habe ich bei Mauds Fabric bestellt, einem Onlineshop hier in England.

Hosenstoff: Cotton Jersey (95 % Premium Cotton, 5 % Spandex), Design: Carolyn Friedlander, Collection: Blake

Bündchen: Organic Ribbing, Design: Stoffonkel

Für Hose 2 (rechts) habe ich den gleichen Bündchenstoff verwendet, der Stoff für die Hose stammt aus meinem Vorrat an geerbten Stoffen.

Außerdem ist aus verschiedenen Stoffresten die Oberseite für eine Baby-Patchworkdecke entstanden. Und hier habe ich eine dringende Frage an alle erfahrenen Näherinnen: Was nimmt man als Füllung für so eine Patchworkdecke / einen Quilt? Muss das Polyester sein oder kennt ihr auch Alternativen aus Baumwolle? Oder etwas ganz anderes? Ich komme an dieser Stelle einfach nicht weiter und wäre über Ratschläge sehr sehr dankbar!

Pläne

Um noch mehr Übung zu bekommen, möchte ich noch viele weitere Babysachen nähen. Ganz konkrete Pläne habe ich noch nicht, aber ich hoffe, mir demnächst ein Baby-Nähbuch anzuschaffen. Auf jeden Fall sollen weitere Pumphosen entstehen. Ich finde sie unglaublich süß und sehr praktisch für den Sommer.

Auch für mich möchte ich etwas nähen: eine Kimono-Jacke. Die Anleitung dafür habe ich aus dem letzten Making Magazin (Ausgabe Nr. 4: Lines). Das Muster ist bereits zugeschnitten und ich werde zuerst ein Probestück aus alten Stoffen nähen, bevor ich mir den perfekten Stoff bestelle (womit ich hoffentlich den Respekt vor dem ersten Schnitt in den schönen Stoff verliere, denn ich weiß ja, was ich tue..)

Aus dem gleichen Magazin möchte ich auch eine Stoffschürze nähen, die ich bei künftigen Färbeexperimenten tragen kann.

Außerdem würde ich sehr gerne das Esme Top von Sew Liberated und das Dahlia Kleid von Colette Patterns nähen. Beides ganz mein Stil und Geschmack. Leider macht das im Moment aber wenig Sinn, denn Maße nehmen mit Babybauch ist doch etwas schwierig und anziehen kann ich das Kleid wohl diesen Sommer sowieso nicht. Aber vielleicht das Top?

Mein Nähzimmer

Ich habe unglaubliches Glück, ein winziges Nähzimmer zu haben, in dem ich aber alles sehr gut durchdacht und organisiert habe. Eigentlich ist dieses Zimmer als Abstellkammer gedacht, aber das wäre ja Verschwendung. Immerhin passt ein Tisch und sogar ein schmales Regal hinein und sitzen kann ich trotzdem noch.

Für meine Nähmaschine habe ich eine Unterlage genäht, so dass ich sie leicht hin- und herschieben kann und damit sie nicht verstaubt, habe ich auch eine Abdeckung genäht. Ansonsten tut ein kleines Bügelbrett, das ich auf den Tisch stellen kann, seine Dienste. Alles, was ständig gebraucht wird, habe ich im Regal oder einem Beistellschrank unter dem Tisch verstaut. So kann ich dort im Moment sehr gut arbeiten und es stört niemanden, wenn ich mitten in einem Projekt bin und alles herumliegt.

Ich hoffe, diese Überlegungen und Pläne werden mir helfen, dass ich mich Ende des Jahres etwas sicherer fühle, was die Handhabung mit Stoffen und Maschine betrifft.

Über Tipps, die Patchworkdecke betreffend, würde ich mich sehr freuen!

Happy Making und viele Sonnengrüße aus London!

 

Verlinkt bei: LunaJu, Sew Mini, Nähfrosch

 

 

4 Gedanken zu „Ein neuer Start – Teil 3: Nähen“

  1. Huhu! 🙂
    Eine Patchworkdecke habe ich auch noch nie genäht. Du könntest mal schauen ob du Baumvoll-Teddystoff findest oder Fleece oder andere dicke, flauschige Stoffe, die du einfach mit der Oberseite verstürzt oder links auf links aufeinander nähst und dann ein Binding drumherum.
    Wenn du noch andere gratis Schnitte suchst für Babykleidung, melde dich ruhig bei mir, ich habe schon so einige gefunden 🙂 Die Hosen sehen schonmal cool aus, ich mag die sonnig gelben Bündchen als Kontrast.
    Liebe Grüße und viel Spaß weiterhin beim Nähen!

    1. Danke! Da werde ich mal die Augen offenhalten, ob ich etwas geeignetes finde. Komisch, dass das so schwer ist.
      Oh ja, ich wäre sehr interessiert an kostenlosen Schnitten für Babykleidung. Ich schreibe dir einfach nochmal eine Nachricht bei Instagram, es ist wahrscheinlich leichter, darüber zu kommunizieren.
      Liebe Grüße 🙂

  2. Süß die Höschen. Ich würde Dir raten mal bei MacCulloch and Wallis in Soho (Poland Street) zu gucken. Da habe ich vor Jahren mal ‚wadding‘ für einen Quilt gekauft und soweit ich mich erinnern kann war das aus Baumwolle. Ich denke Du wirst eine Auswahl haben. Schöne Grüße aus Australien

    1. Hallo Anna,
      vielen vielen Dank für diesen konkreten Tipp!! Ich schaue auf jeden Fall mal dort vorbei. Die werden mir ja zumindest irgendwie weiterhelfen können.
      Liebe Grüße aus London nach Australien 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.