search

Lust auf Socken?

Lust auf Socken?

Es ist ganz spannend zu sehen, wie fast jeder unterschiedliche Strickphasen durchmacht. Im Frühling hätte ich am liebsten nur Socken gestrickt, es hat nur wenige Tage gedauert, bis ein Paar fertig war. Jetzt im Herbst hat sich das etwas geändert und ich bin gerade froh, gar kein Paar Socken auf den Nadeln zu haben. Dafür habe ich zwei fertige Paare, die ich euch heute zeigen möchte.

toe-up-4

Zuerst ein Paar Strümpfe. Ich habe sie zum allerersten Mal Toe-up gestrickt. Dazu habe ich verschiedene Techniken verwendet, um die Spitze zu stricken und diese hier hat mir schließlich am besten gefallen. Allerdings habe ich am Anfang statt sechs nur vier Maschen pro Nadel angeschlagen.

Insgesamt kann ich mich mit der Toe-up Technik nicht so richtig anfreunden, ich weiß nicht, ob ich es noch einmal machen werde. Ich musste die Fersen drei Mal stricken, da der Fuß immer zu klein geraten ist. Mir ist immer noch nicht richtig klar, wann genau ich mit der Ferse beginnen muss. Also falls jemand einen Tipp hat… 😉

toe-up-5

Toe-up habe ich sie deshalb gestrickt, weil ich möglichst beide 50g Knäuel aufbrauchen wollte. Ganz geschafft habe ich das nicht. Irgendwann wollte ich dann einfach nur noch fertig sein.

toe-up-2

Dafür war es aber ganz wunderbar mit dieser Wolle zu stricken: Bergère de France Goomy 50 in der Farbe Imprim Beige. Im Knäuel sieht die Farbe erstmal nicht besonders aus. Ich hätte die Wolle auch nicht gekauft, wenn ich nicht schon einige Exemplare gesehen hätte. Ich finde es wunderbar, wie sich die Farben abwechseln und welches Farbmuster entsteht und ich habe sogar zwei fast identische Socken. Das einzige, was ich etwas merkwürdig fand war, dass die eine Socke heller / blasser gefärbt ist, als die andere. Fällt nicht so sehr auf, aber beim stricken hat es mich schon irritiert. Damit die Farben auch ordentlich zur Geltung kommen, habe ich die Socken auch ganz einfach glatt rechts gestrickt. Außerdem habe ich wieder zwei auf einmal gestrickt und die Ferse ist eine Fish Lips Kiss Heel.

toe-up-3

Das zweite Paar sind die Fallreep Socken von Edda Foken. Diese Anleitung gibt es kostenlos auf Ravelry und auch auf deutsch.

Ich finde, dass das Zopfmuster am besten bei einfarbigen Socken zur Geltung kommt. Deshalb habe ich sie in hellgrau gestrickt in der Wolle Regia von Schachenmayer. Diesmal habe ich, wie gewohnt am Bündchen begonnen und auch eine normale Ferse mit verstärkter Fersenhöhe, Fersenkäppchen und Zwickel gestrickt.

fallreep-3

Die erste Socke war innerhalb von zwei Tagen fertig. Muster und Wolle stimmen einfach wunderbar zusammen. Leider war es ein Fehler, nicht beide Socken gleichzeitig zu stricken und bis die zweite fertig war hat es dann eben gedauert.

fallreepfallreep-socksfallreep-2

Nun bin ich aber sehr froh, dass ich sie tragen kann. Ich finde, sie sind schlicht mit einem gewissen Etwas und das gefällt mir!

Mal sehen, wann ich das nächste Paar Socken für mich stricke. Was Accessoires angeht, bin ich im Moment eher in einer Mützenphase. Passt ja auch zum Wetter.

Alle Infos zu den Projekten findet ihr wie immer auch noch einmal auf meiner Ravelry Seite.

Nun habt es fein! Happy knitting! Happy spinning!

fallreep-1

Verlinkt zu: RUMS, HäkelLine

3 Gedanken zu „Lust auf Socken?“

  1. Liebe Marthe, es gibt ein paar Hilfestellungen, mit denen man toe-up easy-peasy meistern kann. Entweder Du zählst ein wenig (http://www.wollsuechtig.de/stricken/grundlagen-socken-stricken/) oder Du zeichnest den Umriss des Fußes auf, der warm gehalten werden soll. Dazu stellst Du Dich oder denjenigen auf ein Blatt Papier, dem Du eine Freude bereiten möchtest. Danach musst Du einen Hilfsstrich machen: Du legst einen Stift senkrecht am Knöchelknochen an und berührst die Skizze. Anschließend ziehst Du von diesem Punkt aus eine Waagerechte auf der Umrisszeichnung und misst die Länge von der Fußspitze bis zu dieser Linie. Diese Skizze oder die Berechnung ergeben meist ein und dasselbe Ergebnis. Als Orientierung kann man sich merken, dass die Ferse auf ca. 2/3 der Fußlänge angelegt werden sollte. Und dann kommt die Breite des Tritts ins Spiel, von ihm abhängig ist die Fersenform. Klingt auf den ersten Blick komplizierter als es ist und macht, gerade weil man alles anpassen und verändern kann, unglaublich viel Spaß.

    1. Liebe Mimmi,
      vielen vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar und die Hilfe. Sollte ich wieder einmal Toe-up stricken, werde ich das auf jeden Fall ausprobieren und dann hoffentlich schon beim ersten Versuch passende Socken haben 😉
      Viele Grüße, Marthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.