search

Wollreste-Fest Teil 2 und meine Meinung zum Sockenwunder

Wollreste-Fest Teil 2 und meine Meinung zum Sockenwunder

Hier in London hat es heute zum ersten Mal diesen Winter geschneit und es passt mir gut, diesen kalten, grauen und windigen Tag mit Farben und Wolle zu füllen.

Weiter geht es mit dem Restefest!

Auch eine zweite meiner Schwestern hat ein Paar Socken bekommen. Dieses Mal ganz bunt. Ich habe all meine (Socken)wollreste zusammen gesucht und es so geschafft jeden Streifen pro Socke nur einmal zu stricken. Keine Farbe taucht also zweimal auf. Auch hier habe 56 Maschen angeschlagen und nach dem Bündchen jede Farbe für jeweils 5 Runden gestrickt, bevor ich zur nächsten übergegangen bin.

Dieses Paar habe ich zum ersten Mal mit den Sockenwundernadeln gestrickt. Nicht die von Addi, sondern die Hiya Hiya Sharp 9-inch Nadeln. Es war für mich das erste Mal, das ich mit Hiya Hiya Sharp Nadeln gestrickt habe und ja, sie sind wirklich sehr spitz. Ich mag das sehr und habe mich daran so schnell gewöhnt, dass mir andere Nadeln ungewöhnlich stumpf vorkommen und ich fast genervt bin, dass ich die Maschen nicht so gut erwische, wie mit den Hiya Hiya Nadeln.

Was die Nadeln generell angeht: Ich bin noch sehr hin- und hergerissen. Eindeutiges Gefühl ist aber, dass ich sie sehr sehr gerne mögen würde. Definitiv geht es viel schneller und das Maschenbild ist wunderbar!

Trotzdem kann ich nicht lange damit stricken. Meine Hände verkrampfen total und vor Weihnachten hatte ich wegen anhaltender Schmerzen ernsthaft das Gefühl, eine längere Strickpause einlegen zu müssen. Schon das Bündchen ist es sehr mühsam. Vielleicht, weil 56 Maschen, die ich üblich anschlage etwas wenig sind, und ich die Maschen die ganze Zeit schieben muss. Zum Glück wird das schnell besser, wenn das Bündchen länger wird, bzw. sobald ich anfange glatt rechts zu stricken. Für größere Muster finde ich sie definitiv nicht geeignet. Auch was Ferse und Spitze angeht, ist da noch ein großes Fragezeichen in meinem Kopf und ich würde gerne eure Meinung dazu hören. Wechselt ihr dafür auf andere Nadeln? Ich habe als Ferse wieder eine Fish Lips Kiss Heel gestrickt. Das ging, war aber sehr mühsam. Bei den Abnahmen für die Spitze habe ich dann auf ein Nadelspiel gewechselt. Hm, ich finde das ehrlich gesagt echt kompliziert. Das muss doch auch anders gehen, oder?

Insgesamt finde ich es ganz witzig damit zu stricken, es geht, meistens jedenfalls, sehr schnell und es sieht super aus. Definitiv werde ich sie weiter verwenden und hoffentlich noch das ein oder andere Problem lösen. Sollten die Schmerzen beim Stricken allerdings anhalten, dann kann ich die Nadeln nur verschenken.

Noch ein letztes Resteprojekt habe ich für euch: Ein Paar Small Flower Mitts. Auch hier kann man sehr gut die allerkleinsten Reste verwenden. Ich habe diese Handschuhe ja schon einmal gestrickt. Mit meinem Paar war ich aufgrund der Wolle nicht sonderlich zufrieden. Dieses hier gefällt mir um so besser und ich hoffe, meine jüngste Schwester kann sie gut gebrauchen. (Falls ihr zum ersten Mal hier vorbei schaut und euch wundert: Ich habe vier Schwestern und alle haben etwas selbst gestricktes von mir zu Weihnachten bekommen.)

Die Hauptfarbe (grau) ist von Geilsk und besteht aus 65% Wolle und 35% Hanf. Außerdem habe ich Rosy Green Wool und Alice Starmore Hebridean 4-ply Wolle verwendet.

Die Anleitung findet ihr übrigens kostenlos auf Ravelry.

Es gibt noch immer das ein oder andere selbstgemachte Weihnachtsgeschenk, das ich hier nicht gezeigt habe. Ich kann es selbst nicht glauben, wieviel ich im Dezember gestrickt habe.

Sicher werde ich euch in Zukunft noch weitere Resteprojekte zeigen, denn ich habe viele Reste und eine Menge Ideen dafür.

Schreibt mir doch, eure Meinung zu den Sockenwundernadeln, falls ihr sie auch benutzt. Wie strickt ihr Ferse und Spitze?

Habt es fein! Happy knitting! Happy spinning! Happy sewing!

2 Gedanken zu „Wollreste-Fest Teil 2 und meine Meinung zum Sockenwunder“

  1. Hi du!
    Die Socken finde ich wunderbar – so schön bunt!
    Ich stricke mittlerweile sehr gerne mit den Minirundnadeln, in meinem Fall von Addi. Ich brauchte auch mehrere Socken, bis ich länger damit stricken konnte ohne Schmerzen, daher empfehle ich wenigstens noch ein Paar zu stricken. Ich habe zu Anfang immer nur gestrickt bis es unangenehm wurde und dann was anderes gestrickt oder gemacht. Ein bisschen wie Training, quasi.
    Für Fersen habe ich zwei Varianten, will ich eine Käppchenferste, stricke ich die Hälfte der Maschen auf eine Nadelspiel-Nadel, lasse den Rest auf der Rundnadel ruhen und stricke dann wie gewohnt Fersensteg und Käppchen mit zwei Nadelspiel-Nadeln. Mittlerweile mag ich aber auch die Afterthought-Ferse sehr gerne, Sophia von Stichfest hat mich in ihrern neueren Anleitungen für Socken damit bekannt gemacht. Da wird ja erstmal nur ein Faden eingestrickt und später (mit Nadelspiel) die Ferse an die fertige Socke drangestrickt. Sitzt besser als gedacht und man kann dann natürlich einfach einen langen Schlauch stricken mit den Rundnadeln, das ist schon praktisch. Für die Spitze wechsel ich auch immer aufs Nadelspiel, aber schau mal auf Youtube, man kann mit den Mininadeln auch eine Art Magic Loop machen – wäre mir persönlich zu fummelig.
    Auf diese Weise braucht man trotzdem immer sein Nadelspiel, aber ich komme am Fuß und Bein einfach schneller voran mit den Rundnadeln und habe ein schöneres Maschenbild. Gerade bei gemusterten Socken gibt es halt auch keine leitern oder sonst was nerviges 😉
    Ich bin gespannt, ob du noch Fan wirst oder sie in die Ecke wirfst.

    Liebe Grüße und happy knitting!

    1. Vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Die Afterthought-Ferse wollte ich schon lange mal ausprobieren und für diese Nadeln wäre das ja jetzt DIE Gelegenheit. Danke für den Tipp! Ich habe auch erst versucht, für die Spitze die Nadeln als eine Art Magic Loop zu verwenden und ja, das war sehr fummelig und hat meine Geduld auf eine harte Probe gestellt. Da werde ich auf jeden Fall beim Nadelspiel bleiben.
      Ich habe übrigens noch nicht aufgegeben und eine neue Socke angeschlagen. Ich trainiere jeden Tag, wenigstens für ein paar Runden. Es macht mir ja schon Hoffnung, dass es dir anfangs auch so ging ;).
      Vielen Dank dir und liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.